Dorfkirche Rambow (Gemeinde Moltzow)

Feldsteinkirche M.16.Jh. (nach 1542) von Ulrich v. Maltzahn errichtet,
Dietrich v. Molzan 1600 im Mittelgang bestattet,
bis 1621 turmlos, Osterweiterung im 17. Jh. von Berndt Ludolf v. Molzan gestiftet, Wappen am Ostgiebel,
Renaissance-Altar u. Kanzel 1595, überarbeitet 18. Jh.,
1774 Turmspitze,
Wappenschild u. Ehrenrüstung C.D.Ruth (Schweden) 1657, Turmuhr 1649 von ihm gestiftet,
Gestühl u. Emporen aus Renovierung 1865,
Allianzwappen v.Maltzan/v.Bülow 1776,
Leuchter 1870,
letzte Ausmalung 1932.
Am Westzugang zum Kirchhof steht ein kleines Kriegerdenkmal in Form eines Grabkreuzes mit den Namen der Gefallenen aus den Orten Rambow, Ulrichshusen, Marxhagen und Moltzow. Daneben verweist eine Gedenktafel auf drei deutsche Soldaten, die am 1. Mai 1945 gefallen sind und auf dem Friedhof begraben wurden, ebenso wie zahlreiche sowj. Zwangsarbeiter. Auf der Ostseite befindet sich die Grabstätte der am 1. Februar 2010 verstorbenen Rosemarie Freifrau von Maltzahn.
(Quelle: Informationstafel)

Quellen:
Die Kirche von Rambow, Flyer, Förderkreis Rambower Kirchen,