Dorfkirche Petschow (Gemeinde Lieblingshof)
St. Bartholomäus

Feldsteinkirche um 1260, seit 1355 Wallfahrtskirche, besteht aus einem zweijochigen Schiff, einem eingezogenen, quadratischen Chor und einer Nordsakristei, ein in Feldstein bis in Schiffshöhe geführter Westturm mit Fachwerkgiebel aus 2.H.15.Jh., Backsteinvorhalle und Gruftanbau an der Chorsüdseite sind jünger.
schindelgedeckte, offene Dachlaterne auf östlichem Schiffsgiebel,
im Schiff und Chor achtrippige, kuppelige Domikalgewölbe mit Scheitelringen; Spitzbogiger Triumphbogen.
Ostgiebel mit Blendschmuck und Mauerkreuz, Dreifenstergruppe
Westgiebel durch jüngeren Turm verdeckt,
Wand- u. Gewölbemalereien 2.H.14.Jh. (1896-98 wieder entdeckt) zeigen u.a. Passion Christi, das Jüngste Gericht u. die Legende d. Hl.Nikolaus beiderseits des Triumphbogens Kreuzigung und Hl.Christophorus,
weitere Heiligengestalten sind auf die Gewölbekappen verteilt,
Barock-Altar 1707, in einem reich geschnitzten architektonischen Rahmen sind Gemälde und Plastiken vereint, Predella mit Abendmahlsgemälde, Mittelteil Kreuzigungsszene, Oberteil Auferstehung, bekrönender Posaunenengel,
Renaissance-Kanzel 1610, Evangelistendarstellung, Stifterwappen v. Preen,
Sakramentsnische in der Ostwand A.14.Jh.,
Sakramentshäuschen an der Nordwand E.14.Jh.,
Triumphkreuzgruppe 15.Jh., A.18.Jh. vom Triumphbogen an die Nordwand versetzt,
im Turmraum Opferstock, Grabplatten der Patronatsfamilie v. Preen,
Orgel von Paul Schmidt 1783, Restaurierung 1993 durch Fa. Wegscheider,
an der Südseite eine Grabplatte der Familie Rimpau (19. Jh.),
im Südwesten befindet sich das Kriegerdenkmal und eine Gedenktafel für die Opfer des Zweiten Weltkrieges,
im Süden gegenüber der Kirche wurde ein Neuer Friedhof eröffnet.

Quellen:
Dorfkirchen in Mecklenburg, Buch, Horst Ende, Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1975