Dorfkirche Hohen Pritz

Filialdorf von Wamckow, bereits 1256 erwähnte Feldsteinkirche mit wuchtigem Westturm von 1280. Stufenportale auf der West- und Südseite. Die Fenster wurden verändert. Unter dem ebenfalls veränderten Ostfenster befindet sich eine segmentbogige Nische und an den Seiten je eine Rundblende. Im Ostgiebel erhebt sich über einem Zahnfries eine schlanke, sechsteilig gespiegelte Staffelblende.
Neugotische Inneneinrichtung aus dem 19. Jahrhundert.
2 Glocken im Turm, 1776 und 1926 als Ersatz für die im Ersten Weltkrieg eingeschmolzene.
Umliegender Friedhof mit Feldsteintrockenmauer.
Am östlichen Rand steht das Kriegerdenkmal mit den Namen der im Ersten Weltkrieg Gefallenen aus der Gemeinde Hohen Pritz-Kukuk.
Vor dem Friedhof steht die moderne Trauerhalle.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001