Dorfkirche Ihlenfeld (Gemeinde Neuenkirchen)

Der rechteckige Feldsteinquaderbau mit Nordsakristei wurde nach einem Brand im Jahr 1910 grundlegend erneuert.
Im Chor sitzt eine Drei-Fenster-Gruppe. West- und Südportal mit gestuften Granitgewänden. Westgiebel und Turmaufsatz wurden später angefügt. Fialtürmchen und die neugotischen Fenster stammen von der Erneuerung, ebenso die im Innern abgehängte Tonnendecke aus Gips mit seitlichen Oberlichtern sowie die einheitliche Innenausstattung.
Der Altaraufsatz zeigt ein Altarbild "Jesus geht übers Wasser", auf der Rückseite des Altars ist das alte Altarbild mit einer Darstellung der Taufe Jesu angebracht. Kanzel, Gestühl, Taufstein und die Westempore mit Grüneberg-Orgel stammen allesamt von 1910, ebenso die Patronatsloge mit dem Wappen v. Michael. An der Rückwand der Loge sind Metallschilder mit den Namen der Spender für die Renovierung der Kirche (2008-2009) angebracht.
Das Antependium (Altartuch) und das Kanzeltuch sind Spenden der Partnergemeinde aus Franken. Die Altarleuchter wurden nach Einbruch und Diebstahl (2010?) aus Spenden erneuert.
In der Glockenstube des Turmaufsatzes befindet sich ein zweijochiger Glockenstuhl. Darin hängt eine kleine Bronzeglocke von Voss&Sohn in Stettin gegossen und gestiftet 1910 von F. v. Michael, die zweite Glocke musste vermutlich im Weltkrieg abgeliefert werden (nur noch Aufhängung und Schlag vorhanden). Das Geläut erhielt 2010 einen elektrischen Antrieb und erklingt täglich für drei Minuten um 18.00 Uhr zum Angelus.
Gedenktafeln für die Gefallenen der Befreiungskriege gegen Napoleon 1813-14 und des Ersten Weltkrieges hängen an der Nordwand.
Auf dem von einer Feldsteinmauer umgebenen Friedhof befindet sich eine Grabstelle für im April 1945 ums Leben gekommene deutsche Soldaten. Die Grabstelle wird noch heute fürsorglich von der Familie Bruhns gepflegt.
Das ehemalige Herrenhaus der Familie von Michael, die ihren Familiensitz in Groß Plasten bei Waren hatten, musste nach Baufälligkeit endgültig abgerissen werden. An den Herrensitz erinnert heute nur noch der Name der Schlossstraße.

Quellen: