Friedhof Breest

Im Jahre 1742 wurde von den damals zuständigen preußischen Beamten Fleischmann und Frank angeregt, die Burower und die Breester Kapellen abzubrechen, um so das notwendige Baumaterial für die dringend notwendigen Reparaturarbeiten an der Kapelle in Klempenow gewinnen zu können. Dieser Vorschlag wurde aber nicht ausgeführt.
Dennoch existiert in Burow keine Kapelle mehr und die Kapelle von Breest ist zur Trauerhalle umfunktioniert worden.
Nur das zugesetzte spitzbogige Portal erinnert noch an ein sakrales Bauwerk. 
Auf dem Friedhof befindet sich das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und eine Grabstelle eines unbekannten Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg.