Dorfkirche Roga (Gemeinde Datzetal)

Frühgotischer Feldsteinbau aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts, der Chor ist etwas älter.
An der Nordseite befindet sich eine gewölbte Gerbekammer, an der Südseite eine gewölbte Vorhalle als Priesterpforte aus dem späten Mittelalter.
Im 18. Jahrhundert wurde der Ostgiebel erneuert und der Dachstuhl eingebaut.
Auf den Unterbau des spätgotischen, fast quadratischen Westturmes wurde 1846 ein achteckiger Turm aufgesetzt.
Der Innenraum ist mit einer hölzernen Deckenkonstruktion überzogen.
Der Altar und die Kanzel aus dem 17. Jahrhundert waren zeitweise ausgelagert. Zusammen mit dem Epitaph für Ludeke Hanen und seine Gemahlin aus der Zeit um 1630 bilden sie die wertvolle Renaissance-Ausstattung und sind, zwar noch stark sanierungsbedürftig, wieder in der Kirche zu bewundern.
An der barocken Westempore aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts sind 14 Bilder mit biblischen Motiven angebracht. Auf der Westempore steht keine Orgel. Die Gedenktafeln für die Gefallenen der vielen Kriege wurden unter der Empore abgestellt. Viele Einzelteile der Ausstattung werden in Regalen aufbewahrt.
Die alte Tauffünte steht außerhalb des Kirchenraumes.
Im Turmobergeschoss steht ein altes Uhrwerk. In der Glockenstube steht ein dreijochiger Glockenstuhl, der noch mit einer Bronzeglocke belegt ist.
Der Kirchhof ist als Friedhof gestaltet und wird von einer Mauer umgrenzt. Portale gewähren Einlass auf den Kirchhof.

Quellen:
Kirchen auf der Spur... Kirchenkreis Stargard / Landkreis Mecklenburg-Strelitz, Broschüre, Landkreis MST / Kirchenkreis Stargard, Löhlein & Löhlein, Steffen-Druck, 2009