Dorfkirche Rosenow

Der Ziegelbau mit eigenwillig gestaltetem Chorgiebel und Ostwand, einem schlanken vorgebauten Westturm mit schindelgedecktem Spitzhelm, dem Südportal in einer Wandvorlage und den paarig angeordneten Schiffsfenstern wurde in den Jahren 1849 bis 1851 unter der Familie von Blücher im neugotischen Stil errichtet.
Der Kirchturm wurde 1976 mit Schiefer neu eingedeckt, das Kirchenschiff mit Zementziegeln. 1977 wurde die flache Putzdecke durch Birkensperrholztafeln ersetzt und der Fußboden neu gefliest, unter der Westempore wurde ein Gemeinderaum eingerichtet. Leider ist die Orgel von Julius Schwarz (Rostock) im Innern völlig zerstört und der originale Innenausbau vollständig verloren gegangen.
Auf dem einfachen Altartisch steht der Mittelschrein eines Schnitzaltares aus der Zeit um 1500. Er zeigt eine Mondsichel-Madonna im Strahlenkranz umgeben von szenischen Darstellungen biblischer Motive und in den Seiten vier Heiligenfiguren (Katharina, Barbara, Georg und Nikolaus?). In der neu geschaffenen Predella stehen zwei Sitzfiguren aus dem 15. Jahrhundert. Die beiden Zinnleuchter wurden 1679 und 1683 gestiftet.
Die beiden Glocken im Turm müssen seit November 2007 wegen gefährdender Schwingungen schweigen.
Umliegender Friedhof mit Feldsteintrockenmauer.
Neugotische Begräbniskapelle der Familie von Blücher im Westen außerhalb des Kirchhofes.
Im Ort an der Durchfahrtsstraße steht das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs, gestiftet vom Kriegerverein.