Dorfkirche Passow

Baurat Th. Krüger entwarf die aus behauenen Granitsteinen und Formziegeln 1868 errichtete neugotische Kirche. Der integrierte Westturm schließt mit einem achtseitigen, schindelgedeckten Spitzhelm ab. Der Bau ist durch getreppte Strebepfeiler gegliedert. Der Treppengiebel auf der Ostseite ist mit Fialaufsätzen geschmückt. Die Kirche wird über das Westportal betreten, auf der Ostseite befindet sich eine kleine Pforte.
Zur bauzeitlichen Ausstattung gehört ein neugotischer Altaraufsatz mit einem Altarbild von Waldemar Philippi und eine Orgel mit neugotischem Prospekt von Friedrich Friese (III).
Der Kirchhof ist als Friedhof gestaltet. Ein Grabstein erinnert an den früheren Herrn auf Passow, Heinrich v. Behr-Negendanck (1865-1932) aus dem Hause Neverin.
Am Rand des Friedhofes steht eine schlichte Trauerhalle.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001