Dorfkirche Burow (Gemeinde Gischow)

Die neugotische, einschiffige Backsteinkirche auf einem Granitsteinsockel wurde 1873 geweiht. Seitlich versetzter Holzturm mit spitzer, achteckiger Haube, 3 Glocken. Sakristeianbauten mit Portalen an Nord- und Südseite. Polygonaler Chorschluss mit getreppten Strebepfeilern und Zierfries unter der Traufe. Der Westgiebel mit Spitzbogenportal ist reichlich mit Blenden geschmückt.
Der Innenraum des Schiffes wird von einer hölzernen Deckenkonstruktion überspannt.
Der kreuzrippengewölbte Chor zeigt eine ornamentale Malerei.
Modernes Buntglasfenster im Ostfenster.
Bei einem Brand 1960 ist der neugotische Altaraufsatz verbrannt, seitdem ein schlichter Altartisch mit Kreuz. Zur Ausstattung gehören noch eine Holzkanzel, der Taufstein und die Orgelempore mit Orgel von Friese (III) aus dem Jahr 1874.
Der Kirchhof ist von einer flachen Feldsteintrockenmauer umgeben.
Westlich der Kirche erstreckt sich der Friedhof, am Eingang steht eine grauverputzte Trauerhalle. Auf dem Friedhof befindet sich auch eine Kriegsgräberstätte.
Das Kriegerdenkmal mit den Namen der Gefallenen des Ersten Weltkriegs steht in der Mitte des Dorfes.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001