Dorfkirche Ballwitz (Gemeinde Holldorf)

Feldsteinkirche mit rundem Chorabschluß.
Westturm in Schiffsbreite.
Nördliches Seitenschiff als Empore für die Holldorfer Gemeinde.
Innenraum flachgedeckt.
Schlichte Innenausstattung: Altaraufsatz mit Christusbild, Kanzel mit Verschlag, Aufgang und Schalldeckel, Grüneberg-Orgel 1870, moderner Taufstein, zahlreiche Bildtafeln von ehemaligen Brüstungsfeldern (Evangelisten, biblische Szenen).
Im Turmraum Gedenktafel für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, im Obergeschoss auch noch Veteranentafeln 1813 und 1871. In der Glockenstube hängt eine Bronzeglocke mit Maskenköpfen an den Aufhängungen. Das Uhrwerk der Turmuhr steht ebenfalls in der Glockenstube, die Gewichte müssen regelmäßig per Hand aufgezogen werden.
Die Kirche erhält demnächst eine Heizung, die mit der Abwärme aus der Biogasanlage eines Gemeindemitgliedes gespeist wird.
Der Kirchhof wird im Nordwesten über ein Friedhofsportal betreten, der alte Friedhof ist aufgelassen, nur noch einige Grabkreuze der ehemaligen Pastoren sind erhalten geblieben. Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges steht vor der Kirche auf der Südseite. Am Ortsausgang befindet sich ein kleiner Friedhof mit einer Granitsteinmauer, dort findet man das Grab eines SS-Mannes mit Hakenkreuz.
In der Dorfmitte steht das ehemalige Pfarrhaus. Es steht als Pilgerunterkunft jedem offen.