Dorfkirche Rowa (Gemeinde Holldorf)

Die kleine rechteckige Dorfkirche in Rowa ist ein restaurierter schlichter Feldsteinbau mit holzverblendeten Giebeln. Im Chorgiebel sitzen drei Fenster, alle Architekturglieder sind backsteinsichtig. Im freistehenden Glockenstuhl hängt eine Bronze-Glocke mit Ritzzeichen.
Ein zugesetztes Westportal wurde als Kriegsdenkmal für den Zweiten Weltkrieg eingerichtet.
Der Innenraum ist mit einer flachen Holzbalkendecke überzogen.
Im Altarraum steht auf einem modern gemauerten Tisch ein gotischer Schnitzaltar mit einer Darstellung Maria's Himmelfahrt im Mittelteil, in den Flügeln je vier Heiligenfiguren, als Bekrönung ein Kruzifix, 1886 wiederhergestellt unter Großherzog Friedrich Wilhelm (erwähnt auf Rückwand); dazu eine einfache Renaissance-Kanzel mit Aufgang, an Nord- und Südwand Kastengestühl für Prediger und Pastoren, ein Harmonium von der Firma Mazon & Hamlin sowie eine achteckige Taufe mit Taufschale. Sichtbar gemacht wurden auch die alten Weihekreuze im Altarraum, zudem befindet sich in der südlichen Ostwand eine kleine Sakramentsnische.
Im Schiff befindet sich nur das Gemeinde-Bankgestühl und die Westempore mit darunterliegender abgetrennter Winterkirche. Von der Decke hängt ein kreisrunder hölzerner Leuchter herab.
Der Kirchhof ist von einer Feldsteintrockenmauer umgeben. Auf der Nordseite außerhalb des Friedhofs steht eine fast quadratische Trauerhalle mit spitzbogigem Eingangsportal und einem flachen Pyramidendach.