Dorfkirche Ankershagen

sauber geschichteter Feldsteinbau mit eingezogenem, geraden Chorabschluss und mächtigen Stützpfeilern, geweiht 1266,
eine der ältesten Dorfkirchen Mecklenburgs,
ältester Teil Rechteckchor mit kuppeligem Kreuzrippengewölbe und Zweifenstergruppe in Ostwand, das breitere, ebenfalls rechteckige Schiff wurde wahrscheinlich unmittelbar im Anschluss gegen Ende des 13. Jahrhunderts errichtet, in spätgotischer Zeit aber durch Einzug einer Mittelpfeilerreihe in eine zweischiffige, vierjochige Halle mit Kreuzrippengewölbe umgewandelt, wobei der östlichste Pfeiler unmittelbar vor den Triumphbogen gestellt wurde,
Turmunterbau hundert Jahre später aus Backstein mit barockem Fachwerkaufsatz und schindelgedecktem Helm (18.Jh.), zwei Glocken auch 18. Jahrhundert.
Fensteröffnungen und Portale sowie Ostgiebel in Backstein, Giebel zwischen Schiff und Chor mit gestaffelten Putzblenden verziert, umlaufender Zierfries am Schiff,
Nordsakristei aus Backstein auf Feldsteinfundament,
Inneneinrichtung im 19. Jahrhundert erneuert.
Holztaufe mit flacher Beschlagwerkschnitzerei (1618),
neugotisches Altarbild an der Südwand "Auferstehung des Lazarus",
Kanzel neugotisch, gemauerter Altartisch, Chorraum als Winterkirche abgetrennt,
wertvolle Fresken aus der Erbauerzeit, Triumphkreuz,
Lütkemüller-Orgel 1874.
Auf dem als Friedhof angelegten Kirchhof steht ein Kriegerdenkmal, außerhalb im Osten steht auch eine moderne Trauerhalle.

Quellen:
Dorfkirchen in Mecklenburg, Buch, Horst Ende, Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1975
Kirchen auf der Spur... Kirchenkreis Stargard / Landkreis Mecklenburg-Strelitz, Broschüre, Landkreis MST / Kirchenkreis Stargard, Löhlein & Löhlein, Steffen-Druck, 2009