Dorfkirche Boek (Gemeinde Rechlin)
St. Johannis

1847 als neugotischer Ziegelbau errichtet, mit schlankem Westturm und polygonalem Chorschluss (acht Chorfenster), über dem Eingang Wappen der Gutsbesitzerdynastie Le Fort,
Orgel v. Wilhelm Sauer 1853 (älteste Sauer-Orgel),
1970 bei Einsturz schwer beschädigt,
1995 wurden 75 neue Scheiben in die Fenster gesetzt und die Kirche wieder nutzbar,
Besonderheit: Erntebilder aus Samen.
Gedenktafeln für die Veteranen der Kriege 1815, 1871.
Vor der Kirche steht ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.
Der Friedhof befindet sich ein Stück die Boeker Straße nach Norden hinauf (Nr.30). Der von einer durchbrochenen Backsteinmauer umschlossene Gottesacker beherbergt die Familiengrabstätte der Freiherren Le Fort. Der Sockel des Grabkreuzes zeigt den stolzen Elefanten - das Wappentier der Le Fort.
Auch am ehemaligen Herrenhaus im Ort prangt das Wappen der Le Fort.
(Quelle: Informationstafel)

Quellen:
Kirchen in der Mecklenburgischen Seenplatte Südl. Müritz, Broschüre, IG der KirchenführerInnen Mecklenburgische Seenplatte, Druckerei Beyer GbR, Röbel,