Dorfkirche Petersdorf b. Strasburg

Die Kirche ist ein spätmittelalterlicher Findlingsbau aus dem 15. Jahrhundert mit geradem Chorschluss. Der Ostgiebel zeigt backsteingefasste Blenden, Spitzbogenfenster und eine Reliquien-Nische.
Ein moderner Westturm in Ziegel mit spitzbogigen Schallluken und Spitzhelm wurde vorgesetzt. Die Kirche wird über eine kleine Vorhalle auf der Südseite betreten.
Der Innenraum ist flachgedeckt und verputzt.
Der Altaraufsatz wurde 1726 erneuert und wohl mit spätmittelalterlichen Schnitzfiguren besetzt.
Die Kanzel mit Schalldeckel, Aufgang, Portal und Verschlag zeigt Renaissance-Formen (wohl 16./17.Jh.). In den Ädikularahmungen an Rückwand, Korbwangen und Aufgang stehen Relieffiguren der Evangelisten und Apostel. Pastorenstuhl und Gemeinde-Kastengestühl vervollständigen die Ausstattung.
Auf der Westempore steht eine Grüneberg-Orgel von 1883 mit neugotischem Prospekt. Die Brüstung der Empore zeigt zwölf leere Rahmenfelder. Unter der Empore ist eine Winterkirche durch eine Glaswand abgetrennt.
An der Südwand hängt die Gedenktafel für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Die Tafel an der Nordwand wurde 1998 zum Gedenken an die Kriegsopfer 1939-1945 und der Nachkriegsjahre gefertigt.
Das Kirchenschiff erhielt 1980 eine Neueindeckung, 1988 erfolgte eine Innenrenovierung, 1990 eine umfangreiche Turmsanierung.
Der Kirchhof ist als Friedhof gestaltet und von einer Mauer umgeben. Auf der Südseite steht vor der Mauer das Kriegerdenkmal mit einer Tafel, auf der die fünf Namen der Weltkriegsgefallenen verewigt wurden.
(Quelle: Informationstafel an der Kirche)