Dorfkirche Badow

Zum Kirchenkreis Parchim und der Propstei Wittenburg gehörendes Kirchdorf, eingepfarrt nach Döbbersen, 1237 vom Kloster Reinfeld erworben und später dem Kloster Zarrentin überlassen. Im Jahr 1700 erwarb Heinrich von Döring das Gut Badow, zum Andenken an seine Frau Friederike stiftete H.F.L. v.Döring 1847 die neugotische Kirche aus Ziegelmauerwerk. Ein Saalbau mit eingezogenem langen Rechteckchor, im Westen ein schlanker Fialturmaufsatz.
Der Innenraum wird durch drei achtteilige Scheingewölbe im Charakter der englischen Gotik geprägt. Hinter dem Altarraum befindet sich der ehemalige Gruftraum mit zwei Sterngewölben, heute als Gemeinderaum genutzt.
Zur Ausstattung gehören ein Taufstein (19.Jh.) mit silberner Taufschale, gestiftet von A.v.Döring 1894, eine Holzkanzel, die Empore mit Orgel der Firma Nußbücker aus Plau, 1975 gebaut, ein schlichter Altartisch und ein Holzkreuz an der Ostwand.
Der umliegende Kirchhof ist als Friedhof gestaltet.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001