Dorfkirche Groß Laasch

Ein rechteckiger Ziegelbau mit polygonalem Chorschluss, kleinem achtseitigen Turmaufsatz aus Fachwerk mit Spitzhelm und einer kleinen westlichen Eingangsvorhalle.
Laut Jahreszahl 1791 durch Herzog Friedrich Franz I. (H.z.M. F.F.) gestiftet, wurde der Bau wohl komplett restauriert.
Eine Eingangstür befindet sich an der Südseite darüber ein Rundfenster, alle Fenster tragen einen Segmentrundbogen.
Im Ziegeldach befindet sich ein Schornstein, im Innenraum stehen zwei Öfen.
Der Innenraum ist mit einer flachen Holzbalkendecke verschlossen.
Der Chorraum wird dominiert von dem schlichten Kanzelaltar mit den seitlichen Verschlägen und Beichtstühlen, wohl Anfang 19. Jahrhundert, in weißen Farbtönen gehalten, ebenso das Gemeindegestühl. An der Nordwand hängt ein großes, zweiteiliges Tafelbild mit einer Darstellung der Geburt Christi. Bemerkenswert sind die Fragmente einer geschnitzten Reiterfigur des Hl. Georg.
In den Fenstern des Altarraumes befinden sich Kreuzornamente aus Buntglas.
Die Orgel von Friese (III) wurde 1885 gebaut und in die Westempore integriert. Das Instrument wird derzeit (2014) restauriert.
Im Turmraum hängen Gedenktafeln für die Gefallenen der zahlreichen Kriege. Vor dem Westeingang steht ein Gedenkstein für die Opfer aller Kriege.
Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs steht in der Ortsmitte.
Der Friedhof befindet sich im Friedhofsweg am westlichen Waldrand. Dort steht eine moderne Trauerhalle.