Dorfkirche Sarnow
mit Schule

Langgestreckter Putzbau von 1754, im Osten älteres Feldsteinfundament, vereint Kirche, Schule und Armenhaus; die Kirche befindet sich im Westteil. Verputzter Fachwerkbau mit Giebelturm, seit 1967 nicht genutzt. Schiff und Turm mit Lisenengliederung und segmentbogigen Öffnungen mit Faschen. Das Südportal in durch Putzrahmung betonter Achse, Westportal in segmentbogig übergiebelter Rechteckvorlage zwischen zwei Fenstern.
Turm mit schiefergedecktem Spitzhelm, eine Glocke von 1844.
Ausstattung:
Kanzelaltar (M.18.Jh.).
Im Süden vor der Kirche ein von einer Feldsteintrockenmauer umschlossener Friedhof.

Quellen:
Vom Grossen Landgraben bis zur Oder - Offene Kirchen III, Broschüre, Arbeitsgemeinschaft für Pommersche Kirchengeschichte e.V., Thomas Helms Verlag Schwerin, 2006