Kapelle Prebberede
profaniert, Privatbesitz

Die ehemalige Gutskapelle ist heute in privater Nutzung.
Der aus Hartbrandziegeln ausgeführte Bau auf einem Granitsteinfundament sollte der Familie von Bassewitz als Grabkapelle dienen, am Eingangsportal findet man deshalb ein Wappen der Familie von Bassewitz.
Der zwischen 1861 und 1862 im neugotischen Stil errichtete, rechteckige Bau schließt an der Ostseite gerade ab und ist dort mit einer spitzbogigen Dreifenstergruppe ausgestattet.
An der nördlichen Ecke der Westseite befindet sich ein schlanker, achtseitiger Turm mit spitzem, schiefergedecktem Zeltdach, die anderen Ecken und auch die Nord- und Südwand sind mit getreppten Strebepfeilern versehen.
1986 erfolgte ein Umbau der Kapelle, um sie für kulturelle Zwecke nutzen zu können.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Güstrow, Buch, Zerniner Beschäftigungsinitiative (ZEBI) e.V., Edition Temmen, 1997