Dorfkirche Priborn

Der neugotische Backsteinbau wurde in dieser Form nach 1860 errichtet.
Von der alten Kirche wurde ein Glasfenster mit dem Wappen des Herzogs Carl von 1591 geborgen und eingebaut. Wahrscheinlich auf Grund verwandtschaftlicher Beziehungen zum Hause von Knuth gelangten einige andere Kabinettscheiben in die Kirche Ludorf.
Der im Westen vorgesetzte Westturm hat ein achteckiges Obergeschoss und ist mit einem Spitzhelm bekrönt.
Die Innenausstattung stammt aus der Erbauerzeit.
Das Altargemälde schuf der Hofmaler Th. Fischer-Poisson im Jahr 1869.
Die Orgel wurde von Marcus Runge im Jahr 1899 gebaut.
Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben, die Kirchhofmauer ist aus rotem Backstein gemauert. In der Südostecke des Friedhofes steht eine moderne Trauerhalle.

Quellen:
Kirchen in der Mecklenburgischen Seenplatte Südl. Müritz, Broschüre, IG der KirchenführerInnen Mecklenburgische Seenplatte, Druckerei Beyer GbR, Röbel,