Dorfkirche Kambs (Gemeinde Bollewick)

Die Feldsteinkirche in Kambs wurde im 13. Jahrhundert errichtet und diente als Wehrkirche.
Sie überragt das Dorf und ist mit dem angrenzenden Friedhof Sammelpunkt für die Bevölkerung gewesen.
Am kurzen Kirchenschiff mit geradem Ostschluss befindet sich eine weit herunter gezogene Nordsakristei und eine kleine Eingangsvorhalle auf der Südseite, hinter der sich ein romanisches Stufenportal befindet.
Die Ostwand weist kräftige Ecksteine auf, der Giebel ist mit Backsteinen neugotisch verändert.
Der querrechteckige Westturm kann über eine kleine Wendeltreppe von der Südseite bestiegen werden. Der für Wehrkirchen typische offene Turminnenraum kann nur über die Kirche betreten werden. Im Turm hängen zwei Glocken, eine Bronzeglocke von 1708 (laut Inschrift aus der Kirche in Karchow) und eine Stahlglocke, eine weitere Stahlglocke wurde abgehängt, beide sind von 1962.
Die Innenausstattung stammt aus der abgerissenen Kirche in Karchow.
Ein gotisches Triptychon wurde in einen Altaraufsatz integriert, an dem die Stifterwappen v.Blücher und v.Freiberch erkennbar sind.
Die Kanzel stammt wohl aus der Renaissance, sie steht heute auf einem gemauerten Fuß.
Im Altarraum steht ein Beichtstuhl und ein achteckiger Taufstein.
Die Decke ist eine Holzbretterkonstruktion mit schlusssteinähnlichen Verzierungen.
In der Nordsakristei befindet sich eine Gruft.
Vor der Kirche im Osten steht ein Kriegerdenkmal, auf dem Kirchhof eine moderne Trauerhalle und eine Familiengrabstätte.

Quellen:
Kirchen in der Mecklenburgischen Seenplatte Südl. Müritz, Broschüre, IG der KirchenführerInnen Mecklenburgische Seenplatte, Druckerei Beyer GbR, Röbel,