Dorfkirche Liepen (Gemeinde Eichhorst)

Die kleine Kirche in Liepen bei Eichhorst ist ein neugotischer Ziegelbau auf einem Granitsteinsockel und wurde wohl 1868 (Jahreszahl auf dem Türblatt) errichtet.
Der quadratische Turmaufsatz hat einen schindelgedeckten Spitzhelm.
Die Kirche besitzt Strebepfeiler und Eckfialen, eine polygonale Chorapsis, eine nachträglich eingefügte Toröffnung an der Nordwestecke, einen umlaufenden Zierfries, spitzbogige Fenster und ein Westportal. Eine alte Tauffünte mit Reliefs steht im Außenbereich vor dem Westportal. Der Innenraum ist flachgedeckt und mit einer geschlossenen neugotischen Ausstattung versehen. In der Apsis steht eine wimpergartige Altarrückwand mit Fialtürmchen und Rosette im Giebel, davor ein Altartisch mit Altarkreuz. Im Schiff befinden sich die Kanzel mit Verschlag und Aufgang, eine achteckige hölzerne Taufe, das einfache Bankgestühl sowie zwei Gedenktafeln (1870, WK I.). Im Kanzelverschlag steht ein Harmonium. Die Westempore ist verkleidet und als Gemeinderaum durch große rundbogige Fensterarkaden zur Kirche abgeschlossen. Die zweibahnigen Fenster sind mit ornamentalen Buntglasscheiben versehen, im Emporenraum sind die Fenster nur einbahnig. Dort steht auch ein altes Uhrwerk.
Auf dem Friedhof findet man die Grabstätte des Rittergutsbesitzer Otto Wendland, gegenüber der Kirche befindet sich das Gutshaus.