Dorfkirche Klein Bünzow

Der kleine turmlose Feldsteinsaal stammt wohl noch aus dem 15. Jahrhundert, wurde aber in jüngerer Zeit verputzt und stark verändert.
Die kleinen stichbogigen Fenster sind mit Faschen versehen, entsprechend auch das Westpotal mit gefastem Gewände. Daneben wurde die Grabplatte einer Charlotte Regine Schumacher (+1803) aufgestellt.
Der Innenraum ist flachgedeckt.
Zur Ausstattung gehört ein aus einem Kanzelkorb (wohl 17.Jh.) und einem gemauerten Altar zusammengesetzter Kanzelaltar mit durchbrochenem Altargehege (Umbau im 18.Jh.).
Das geschlossene verglaste Predigergestühl und das Patronatsgestühl stammen ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert. Die Gemeinde nimmt Platz auf einem Gestühl aus den Jahren 1954/55.
Der Kirchhof mit Friedhof ist von einer Feldsteinmauer umgeben.
Auf dem Kirchhof steht ein Glockenstuhl mit einer Glocke von 1911.
Am nördlichen Rand steht das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Hinter der Kirche steht im Osten noch eine Leichenhalle.
Auf der Südseite steht der imposante Grabstein des Hermann Bugenhagen, gefallen 1916. Möglicherweise aber auch bereits 1815 gefallen, da sein Name nicht auf dem Kriegerdenkmal erwähnt wird.

Quellen:
Vom Greifswalder Bodden bis zur Peene - Offene Kirchen II, Broschüre, Arbeitsgemeinschaft für Pommersche Kirchengeschichte e.V., Thomas Helms Verlag Schwerin, 2006