Dorfkirche Zemitz
St. Michael

An der Dorfstraße Richtung Weiblitz liegt am östlichen Rand der große Friedhof mit der evangelischen Kirche St. Michael. Der verputzte Saalbau über einem Granitsteinsockel mit dreiseitigem Ostschluss, Nordsakristei und einem in das Schiff eingezogenen Westturm zeigt neobarocke Formen und wurde 1913 errichtet.
Der Turm mit dem rundbogigen Westportal besitzt einen hölzernen Aufsatz mit Schallöffnungen und eine geschweifte, kupfergedeckte Haube mit geschlossener Laterne.
Die Sakristei hat kleine Rechteckfenster und ein Ostportal. Die rundbogigen Schiffsfenster sind glatt eingeschnitten und haben eine rautenförmige Verglasung.
Der Innenraum ist mit einer Holztonne überzogen, im Chorpolygon drei hölzerne Kuppelsegmente.
Die Ausstattung ist bauzeitlich mit einfachem Altartisch und hölzernem Kreuzaufsatz, Kanzel, achtseitiger Taufe, Bankgestühl und Westempore. An Nord- und Südwand hängen Gedenktafeln für die Gefallenen beider Weltkriege. In einer kleinen Nische steht eine Figur des Namenspatron der Kirche, der Erzengel Michael.
Im Turm hängt eine Glocke aus dem 20. Jahrhundert.

Quellen:
Vom Greifswalder Bodden bis zur Peene - Offene Kirchen II, Broschüre, Arbeitsgemeinschaft für Pommersche Kirchengeschichte e.V., Thomas Helms Verlag Schwerin, 2006