Dorfkirche Klein Pankow (Gemeinde Siggelkow)

Bereits 1364 wurde der Ort als "Putlitzer" Pankow urkundlich erwähnt. Der Zusatzname resultierte aus der Grenzlage zum alten slawischen Land Putlitz.
Der rechteckige Fachwerkbau wurde um 1700 errichtet. Der ebenfalls rechteckige Westturm in Fachwerk ist mit der verbretterten Dachstube unter ein Satteldach mit dem Kirchenschiff gezogen.
Die Nordwand mit den kleinen rechteckigen Fenstern auf der zweiten Verriegelung sitzend unterscheidet sich von der dreifach verriegelten Südwand, die Fenster dort langgezogener und zudem ein Eingangsportal.
Auf dem First des Ortgiebels sitzt der Wetterhahn mit der Jahreszahl 1796.
Die Kirche wurde von der Marlis Kressner Stiftung 1997-1999 umfangreich renoviert.
Auf der Südseite steht das Kriegerdenkmal, die Namenstafel ist bereits stark verwittert.
Der Kirchhof wird von einer Feldsteinmauer umgeben.
Am Ortseingang befindet sich der Friedhof.

Quellen:
Dorf- und Stadtkirchen im Kirchenkreis Parchim, Buch, ZEBI u. START e.V., Edition Temmen, 2001