Dorfkirche Nechlin (Gemeinde Uckerland)

Urkundlich erwähnt ab 1314 (1375), bis 1653 häufiger Besitzwechsel, bedeutender Uckerübergang, ab 1680 Besitz der Familie v.Arnim (bis 1945), 1938 durch angeheirateten Graf v.Zedtwitz bewirtschaftet, Grabstätte an der Ostseite der Kirche.
Feldsteinbau mit älterem eingezogenen Feldsteinquaderchor und Westturmuntergeschoss mit zweigeschossigem Fachwerkaufsatz und kupfergedeckter schlanker Haube sowie Nordsakristei.
Die Priesterpforte an der Chorsüdwand spitzbogig zugesetzt, die Laienpforte an der Schiffssüdseite korbbogig verändert, ebenso die Fenster.
Ein spitzbogiges Portal, flankiert von zwei Kreisblenden, befindet sich an der Südseite des Turmuntergeschosses.
Der Kirchhof ist von einer geschlossenen Granitsteinmauer eingefasst, an der Südostseite befindet sich das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs und einer Tafel für die Opfer des Zweiten weltkrieges.